Infusion Gin? – Vorsicht!

📌INFUSION GIN📌 
Der Begriff „Infusion Gin“ oder „Infused Gin“ ist in aller Munde. Aber was verbirgt sich denn eigentlich hinter diesem wohlklingenden Begriff? Der englische Begriff (to) infuse bedeutet soviel wie aufgießen. Im Endeffekt gießt man also eigene Botanicals mit einem schon vorproduzierten Gin auf und schafft somit seine eigene Kreation. Mit wirklicher Brennkunst hat dies nichts zu tun, da weder zur Gewinnung des Grundgins noch nach der Mazeration mit eigenen Botanicals eine Destillation erfolgt. Nüchtern betrachtet, handelt es sich um keine Brennkunst, sondern eine Möglichkeit wie mit einem tollen Namen einfach Marketing betrieben werden kann. Schlussendlich wird der Kunde geblendet, da er kein Qualitätsprodukte erhält, sondern eine Erweiterung eines fremd erworbenen Gins, zu dessen Herstellungsprozess der Kunde nichts erfährt. Die Entwicklungskosten eines solchen Gins fallen in der Regel deutlich geringer aus als bei einem in Handarbeit mazerierten und destillierten Gin, was sich natürlich auch in Verkaufspreis niederschlägt. Lasst euch von dem hippen Namen und den attraktiven Preisen nicht blenden, sondern setzt auf ehrliche, handgefertigte Manufakturprodukte, bei denen ihr wisst, was wirklich drin steckt. 
#bille44 #manufaktur #gin #daweißmanwasdrinist #daweißmanwasmanhat

Weitere Artikel

Holzchips – oder nicht!?

Bei Holzchips-Präparaten stellt sich schnell die Frage nach den Eigenschaften, alsozum Beispiel die Ausprägung des Farbeffektes, den Anstieg an Phenolen und Gerbstoffenund damit den geschmacklichen Effekt sowie die Einbindung des

Weiterlesen »

Hungrige Hummeln beißen Löcher in Blätter

Von Joachim Czichos Wenn die Insekten nicht genügend Blütenpollen finden, verursachen sie Blattschäden bei noch nicht blühenden Pflanzen, die daraufhin die Blütenbildung beschleunigen Arbeiterin der Dunklen Erdhummel (Bombus terrestris) beißt Löcher

Weiterlesen »