Darf ich einen Obstbrand als „zuckerfrei“ ausloben?

Grundsätzlich dürfen Obstbrände bis zu einer rechtlich geregelten Höchstmenge gezuckert werden. Da man ein ungezuckertes Erzeugnis wegen des (noch) fehlenden Zutatenverzeichnisses nicht von einem gezuckerten unterscheiden kann, möchten viele Hersteller dem Verbraucher signalisieren, dass ihr Erzeugnis keinen Zucker enthält. Dabei ist zu beachten, dass es sich bei Angaben wie „zuckerfrei“, „ungezuckert“ oder „ohne Zuckerzusatz“ um sogenannte nährwertbezogene Angaben handelt, die bei Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 % vol nicht zugelassen sind. Um dem Verbraucher die Zuckerfreiheit zu signalisieren, bleibt nur die Möglichkeit, die Spirituose als „trocken“ bzw. „dry“ zu bezeichnen beziehungsweise freiwillig ein Zutatenverzeichnis oder eine Nährwerttabelle anzugeben.

Quelle: Kleinbrennerei Zeitschrift 11/2022

Weitere Artikel

Vorsicht Rechtsvakuum!

Neue Regelung für geografische Bezeichnungen Die neue Spirituosen-Verordnung (EU) 2019/787 hat zum 25. Mai 2021 auch eine Änderung bei der Verwendung von geografischen Bezeichnungen, die keine eingetragenen geografischen Angaben sind,

Weiterlesen »